Informationen über Theosophie in anderen Sprachen:     ENGLISH    ESPAÑOL    ITALIANO    NEDERLANDS    РУССКИЙ    SVENSKA  

Chinesische Medizin

In der heutigen Zeit beginnt man, ein systematisches Studium der traditionellen chinesischen Heilmethoden durchzuführen. Dabei werden moderne, wissenschaftliche Erkenntnisse und Instrumente verwendet, um die Brauchbarkeit der verschiedenen Methoden ermitteln zu können, die auf eine ehrwürdige Tradition zurückzuführen sind. Während der letzten zwanzig Jahre haben chinesische Wissenschaftler im ganzen Land "Hausmittel" und "geheime Rezepte" ausfindig gemacht und gesammelt, die vorgeben, Krankheiten zu heilen oder zu lindern, und sie Prüfungen und Experimenten unterworfen.

Die Kunde von diesen Versuchen überquerte den Pazifik und drang bis Europa vor. Ein in Ungarn geborener buddhistischer Mönch, der aus Tibet geflohen ist, gab vor kurzem ein Buch heraus, das sich mit chinesischer Akupunktur und Kräutermedizin befaßt.1 Das Buch enthält auch Abhandlungen über Moxibustion (Behandlung mit örtlich konzentrierter Wärme), Atmungstherapie, Heilmassagen und deren Anwendungen. Ein paar Seiten handeln auch von Amuletten und Zauberworten. Der Verfasser sagt offen:

Die traditionellen chinesischen Entdeckungen müssen mit heute üblichen Methoden überprüft und beurteilt werden. Dabei darf man nicht versuchen, Mängel in den traditionellen Ansichten und Verfahren mit allen Mitteln zu rechtfertigen. Man darf auch nicht versuchen, darin eine tiefere Bedeutung zu sehen als tatsächlich vorhanden ist und die unmittelbar zutage tritt. Praktische Kenntnisse, die sich als richtig und verwendbar herausstellen, sollten jedoch allen zugänglich gemacht werden, denn ohne Zweifel verbirgt die traditionelle Heilkunst noch vieles von immensem Wert.

Es ist wichtig, sich zu vergegenwärtigen, daß China die Heimat einer sehr alten Zivilisation mit langer und wechselvoller Geschichte ist. Auf seinen annähernd vier Millionen Quadratmeilen lebten die verschiedensten Völker, die ihre Höhepunkte hatten und Tiefen durchgangen haben. Oft hatten sie keine Berührung miteinander und waren sich selbst überlassen. Dadurch nahmen sie auch zu den mannigfaltigsten medizinischen Praktiken Zuflucht. Zweifellos umfaßte die Medizin zu der Zeit, als Wissenschaft und Philosophie in Blüte standen, ein Wissen über Krankheiten und deren Behandlung, das inzwischen in Vergessenheit geraten ist. Zahlreiche Heilkundige wandten gleichwohl weiterhin Behandlungsmethoden an, die erfolgreich waren, ohne daß sie wußten, warum diese wirkten. In einem so großen Territorium wie China gab es immer kleine isolierte Gebiete, wo die Bevölkerung Bräuche, Fähigkeiten und Traditionen aufrecht erhielt, die schon in den Nachbargebieten völlig unbekannt waren. Bei einigen Methoden ist auch viel Aberglauben beigemischt, während bei anderen die Heilerfolge rein empirisch sind, bzw. die Gründe dafür noch nicht erforscht wurden.

Ich habe sehr lange in China gelebt und mich immer wieder gewundert, warum die ausländischen Ärzte so wenig Interesse an den chinesischen Heilmitteln haben, die doch ganz offensichtlich bei der Behandlung von Krankheiten erfolgreich waren, die der Westen noch nicht heilen konnte, wie z. B. Malaria und Nierensteine. Andererseits haben wir aber auch die entstellenden Narben gesehen, die manche einheimischen Behandlungen hinterlassen hatten, die besser durch die moderne Medizin ersetzt worden wären. Auch erkannten wir, welch schrecklichen Tribut die Unwissenheit bei den Kindern forderte. Für sie bestand die Chance eins zu vier, das Alter von zwölf Jahren zu erreichen. Die Diskrepanz zwischen den wenigen, die wußten, wie sie behandelt werden müßten, oder die die Möglichkeit einer wirksamen Pflege hatten, und jenen, die einfach litten und starben, weil ihnen alles fehlte, war ungeheuerlich.

Anscheinend ist die chinesische Medizin als Zweig einer tiefgründigen Philosophie entstanden und wurde vermutlich, wie in Ägypten, nur von einigen wenigen auserwählten Ärzten praktiziert, die ein ausgezeichnetes Erkenntnisvermögen besaßen. Inzwischen liegt das so weit zurück, daß nicht viel mehr als die äußere Hülle von alledem zurückgeblieben ist. Für die Diagnose und Behandlung einer Krankheit ist das eigene intuitive Empfindungsvermögen und die angeborene Geschicklichkeit des Arztes von größter Bedeutung. Dafür könnte Professor Pálos' Beschreibung über die alte Methode, den Puls zu fühlen, hier angeführt werden. Der chinesische Diagnostiker legt auf jedes Handgelenk des Patienten drei Finger, und je nachdem, ob er einen leichteren oder stärkeren Druck ausübt, kann er von jedem dieser sechs Punkte zwei Deutungen unterscheiden. Er erhält damit zwölf verschiedene Ergebnisse, die ihm den Zustand von zwölf inneren Organen und Funktionen, z. B. Herz, Lunge, Nieren usw., anzeigen. Selbst wenn man annähme, daß ein Arzt von Kindheit an für seinen zukünftigen Beruf ausgebildet würde, so wäre dennoch ein großes, individuelles Einfühlungsvermögen und "Erahnen" erforderlich, woraus man ersehen kann, daß die medizinische Kunst einst von Ärzten ausgeübt wurde, die weit größeres Wissen besaßen. Von The Book of the Pulse (Das Buch des Pulses) glaubte man ursprünglich, daß es im dritten Jahrhundert v. Chr. geschrieben wurde. Es kann aber auch noch viel älter sein. Das wird schon durch die Philosophie angedeutet, die der damaligen Heilkunst zugrunde liegt. Pálos schreibt:

Die alte chinesische Philosophie betrachtete den menschlichen Organismus als ein Universum im Kleinen. ... Daher kann der Mensch auch nicht von der Natur getrennt werden. Er ist ein organischer Bestandteil von ihr und mit dem Universum eng verbunden. Deshalb unterliegen die Natur als ein Makrokosmos und der Mensch als ein Mikrokosmos denselben Gesetzen.

Es gibt nicht nur eine analoge Verbindung zwischen jedem Organ und einem bestimmten Teil der Natur, es bestehen auch Übereinstimmungen mit den entsprechenden fünf Elementen, - Feuer, Erde, Wasser, Holz und Metall - mit den Jahreszeiten und den Tierkreiszeichen. Dazu kommt noch, daß der Körper in allen Teilen den unaufhörlichen Wechselwirkungen von Yang und Yin unterworfen ist. Wenn diese entgegengesetzten Kraftpole gleich stark sind, spricht man von Gesundheit. Jedes Organ ist entweder überwiegend Yang oder Yin und wirkt aufbauend auf ein anderes Organ (der entgegengesetzten Polarität) und zerstörend auf ein anderes, so daß ein dauernder Umlauf positiver und negativer Einflüsse in entgegengesetzten Richtungen vorliegt. Es ist daher möglich, die verschiedenen organischen Funktionen zu beeinflussen, indem man die Funktion an gewissen Punkten anregt oder beruhigt. Dieser Punkte bedient man sich bei der Akupunktur. Es gibt etwa siebenhundert solcher Punkte, die über Körper und Gliedmaßen verteilt sind. Man hat entdeckt, daß die Haut an diesen Punkten einen höheren Grad der elektrischen Leitfähigkeit besitzt als anderswo.

Es grenzt beinahe an Ironie, daß die amerikanischen Ärzte, die bisher jede Form einer ärztlichen Behandlung ablehnten, wenn sie dafür keine einwandfreie logische Erklärung hatten, und die ihre im Irrtum befangenen Kollegen, die unorthodoxe Methoden bevorzugten, beinahe kreuzigten, wie erfolgreich sie auch dabei waren, jetzt zunehmend bereit sind, Akupunktur anzunehmen - ein System, das zugegebenermaßen rein empirisch ist. In Amerika werden laufend Untersuchungen vorgenommen, die sich in der Hauptsache mit Akupunktur befassen, die man anstelle von Medikamenten anwenden möchte, um den Gefahrenfaktor, der bei der Anaesthesie noch immer besteht, auszuschalten. Parallel zu diesen Forschungen führt man Experimente mit "Elektroanalgesie" durch. Das ist eine bestimmte Art elektrischer Einflüsse auf den Schmerzimpuls, der von den Nerven zum Gehirn geleitet wird, so daß der Patient kein Unbehagen empfindet. Auch damit ist man natürlich erst am Anfang der Untersuchungen. In einem Artikel in The Wall Street Journal (27. März 1972), der die Verwendung des elektrischen Stromes als örtliches Schmerzlinderungsmittel und auch zur Linderung bei Schlaflosigkeit, Asthma und anderen Krankheiten behandelt, steht:

Sobald Elektrizität in den Schädel eindringt, verbreitet die Flüssigkeit, die das Gehirn umgibt und nur geringen Widerstand leistet, den Strom in viele Gehirnzonen. Einige werden dabei angeregt, andere gehemmt. Deshalb sagen die Wissenschaftler, daß schwer zu erklären sei, was sich ereignet und in welcher Zone des Gehirns.

Die neuesten Untersuchungen stellen immer wieder fest, daß ein menschliches Wesen tatsächlich ein Kraftfeld ist2, in dem ein waches Bewußtsein die harmonische oder disharmonische Funktion des Ganzen bestimmt, und daß das mentale und das emotionelle Verhalten eines Menschen den Organismus für Krankheit oder Gesundheit prädisponieren. "Kurzschlüsse" und auch Akupunktur können wohl zeitweilig eine Rolle spielen, um peinigende Schmerzen zu lindern oder das harmonische Kräftegleichgewicht wiederherzustellen. Doch weiter vorausschauend, kann man vielleicht hoffen, daß künftige Pioniere der medizinischen Wissenschaft die Ursachen der Krankheiten gründlicher erforschen und damit das Einwirken ungünstiger Einflüsse verhindern. Vielleicht kann eine Immunisierung ohne Impfung dadurch herbeigeführt werden, daß man dem Patienten hilft, sich auf eine gesundheitsfördernde Lebensweise und eine klare Geisteshaltung und Motivierung einzustellen. Dies klingt vielleicht phantastisch und unwahrscheinlich: doch war es nicht mit vielem, was wir jetzt für selbstverständlich ansehen, genauso?

Der Mensch ist in der Tat ein Kraftfeld, ein Bündel von Energien, das sich mit anderen Kraftfeldern vermischt. Alle haben Teil an der gemeinsamen Quelle der Gedanken und Gefühlsregungen, denn mit jedem noch so flüchtigen Gedanken im guten wie in schlechtem Sinne wird ein entsprechender Wert beigetragen. Diese Tatsache, die lange Zeit in den Bereich der dichterischen Phantasie verwiesen wurde, wird jetzt durch die nüchternen Beweise der wissenschaftlichen Experimente bestätigt, obgleich nur der intuitive Mensch ihre Tragweite erkennen kann. Frederick Büchner gibt in seinem Buch "The Hungering Dark" diese menschliche Wahrnehmung wieder.

So wie wir uns in dieser Welt bewegen, indem wir vielleicht mit Freundlichkeit, mit Gleichgültigkeit oder Feindseligkeit den Menschen gegenüber handeln, denen wir begegnen, so erschüttern wir das große Spinnengewebe. Das Leben, das ich berühre, - im guten oder schlechten Sinne - wird ein anderes Leben berühren, und das wiederum noch ein anderes, bis, wer weiß wo, die Erschütterung aufhört, oder bis zu dem fernen Ort, an dem meine Berührung noch empfunden wird.

Da alles aus Unmengen lebender Atome zusammengesetzt ist, wobei jedes Atom selbst ein Kraftzentrum ist und alle sich um den Psychomagneten einer Wesenheit, eines Individuums anordnen, wie die Sonnensysteme sich um das Zentrum des Milchstraßensystems gruppieren, so spricht das vibrierende Wesen, das der Mensch ist, auf jede von seinen Mitmenschen ausgehende Vibration an. Der Mensch entwickelte die Sinne, die es ermöglichen, diese Eindrücke zu empfangen, und er "sieht", "hört" und "fühlt" das Leben um sich herum, während er selbst seine Umgebung unaufhörlich, ob er will oder nicht, beeinflußt. Die Medizin hat auf diesem Gebiet die mannigfaltigsten Methoden entwickelt, um diese Tatsache praktisch anwenden zu können.

Von den alten Chinesen bis zu Descartes haben die Alchimisten jeder Zeitepoche nach einem Universalmittel gesucht, um die Kräfte in Einklang und ins Gleichgewicht zu bringen und dadurch dem Organismus Gesundheit zu verleihen. Die Musik ist allgemein als wirksames Mittel anerkannt, mit der Harmonie wiederhergestellt werden kann. Es ist heute üblich, daß sie in Hospitälern für Geisteskranke angewendet wird. Die Behauptung von Asklepiade und Demokrit, Kirchner und Mesmer, der melodische Ton sei als therapeutisches Mittel wertvoll, wird jetzt durch moderne Psychotherapeuten unterstützt. Auch in der Bibel kann man Hinweise lesen, wonach Saul durch die Musik von Davids Harfe geheilt wurde, während der entgegengesetzte Gebrauch der vernichtenden Kraft des Tones den Einsturz der Mauern von Jericho bewirkte. Der schottische Physiker James Clerk Maxwell schrieb vor hundert Jahren eine Abhandlung, die noch immer als Grundlage für die medizinische Praxis der Zukunft dienen kann:

Eine Verschmelzung geistiger Substanzen oder Ausstrahlungen ist auch dann vorhanden, wenn eine weitgehende räumliche Trennung zwischen diesen liegt. Und was bedeutet diese Vermischung? Es ist ein beständiger und unaufhörlicher Erguß, der von dem einen Körper in den anderen ausstrahlt.

Nichtsdestoweniger ist der Umgang damit nicht ohne Gefahr. Viel abscheulicher Mißbrauch kann dabei getrieben werden.

- Medicina Magnetica

Bei jeder Neuerung besteht eine Gefahr, und besonders dann, wenn wir uns mit den nebelhafteren (und mächtigeren) Bereichen der Natur befassen, denn Wissen richtig anzuwenden, hängt allein von der Ethik ab. In einer Zeit wie heute, wo die Wissenschaft so viele neue Gebiete zu entdecken beginnt, werden wir Menschen, auch wenn wir der Tätigkeit der Wissenschaftler zum größten Teil auf Gnade und Ungnade ausgeliefert sind, ganz allgemein mehr denn je vor die Alternative gestellt, die Moral aufrechtzuerhalten oder unterzugehen.

Fußnoten

1. The Chinese Art of Healing (Die chinesische Heilkunst) von Stephan Pálos, Herder & Herder, New York, 1971, 235 Seiten, Index, chronologische Tabelle und Bibliographie, Illustriert $ 6.95. [back]
2. Die Kirlian-Photographie hatte das anschaulich demonstriert: siehe Sunrise, Heft 1/1974. [back]