Informationen über Theosophie in anderen Sprachen:     ENGLISH    ESPAÑOL    ITALIANO    NEDERLANDS    РУССКИЙ    SVENSKA  

Tausend Lichter entzünden

2 – Evolution

Wer ist der Mensch? Ein Gott im Prozess der Entstehung oder eine biologische Variante, ein Zufallsprodukt des Lebens in einem Kosmos, der ansonsten bar intelligenter, empfindender Wesen ist? Wie sonderbar, dass wir unsere Abstammung vergessen haben sollen, wenn wir aus dem Samen der Göttlichkeit entsprungen sind und unsere Seelen jeweils ihrem „Geburtsstern“ zugewiesen sind, wie uns Plato in seinem Timaios erzählt (§§ 41-2), und dass es kein einziges Atom in den Weiten des Raumes geben soll, das nicht ein mit Leben und dem Willen zu Wachstum begabter Bewusstseinspunkt ist. Haben wir vergessen, dass wir Götter sind, die momentan in menschlichen Tempeln beheimatet sind? Dass unser Schicksal mit dem jedes anderen Menschen verknüpft ist? Dass wir tatsächlich gemeinsam Teilnehmer in einem kosmischen Entfaltungsprozess sind, der uns gleichermaßen mit den Atomen unseres Körpers, mit den Bahnen der Sterne und ebenso mit dem Herzen der Unendlichkeit verbindet? Wie G. de Purucker schrieb:

Leben ist endlos, es hat weder Anfang noch Ende; und ein Universum unterscheidet sich im Wesentlichen keineswegs von einem Menschen … Betrachtet die Sterne und Planeten: Jeder von ihnen ist ein Lebensatom1 im kosmischen Körper, jeder von ihnen ist der organisierte Wohnort einer Vielzahl kleinerer Lebensatome, die die leuchtenden Körper, die wir sehen, aufbauen. Überdies, jede funkelnde Sonne, die den Himmel schmückt, war zu irgendeiner Zeit ein Mensch oder ein dem Menschen entsprechendes Wesen, das in gewissem Grade Selbstbewusstsein, intellektuelle Kraft, Bewusstsein, spirituelle Vision und einen Körper besaß. Die Planeten und die Myriaden von Wesenheiten auf diesen Planeten, die solch einen kosmischen Gott, einen Stern oder eine Sonne umkreisen, sind jetzt die gleichen Wesenheiten, die in längst vergangenen kosmischen Manvantaras [Manifestationszyklen] die Lebensatome dieser Wesenheiten waren.

Quelle des Okkultismus, 1: 132-133

So gibt es zwischen Galaxien und Menschen auf allen Ebenen eine intime und fest geschmiedete Beziehung: Wenn – gemäß der Astrophysik – die chemischen Atome unserer physischen Konstitution im Innern der Sterne gebildet werden, sind dann nicht die Lebensatome unseres Denkvermögens und Geistes jenen der Götter verwandt, welche die Sterne als ihre Körper benutzen? Aus der Finsternis des Chaos und der Leere kommen die Firmamente der Sterne, die Sonne, der Mond und die Planeten hervor – und auch der Mensch, dessen Körper aus dem Staub der Sterne geformt und dessen Geist aus den Gottheiten geboren wurde, die ihm Leben gaben. Worauf sonst sollte sich die Kabbala beziehen, wenn sie sagt, dass jene, die auf die göttlichen Dynastien folgten, gleich „Sternschnuppen herunterfielen“, um sich selbst „in die Schatten“ einzuschließen und unsere gegenwärtige Erde und ihre Menschheiten ihrer Bestimmung zu übergeben?2

Als das Universum ins Dasein trat, war das Menschenreich nur eines von verschiedenen Familien von Monaden (Gr. monas, eins, einzig), individuellen Lichtatomen oder göttlichen Funken, welche die Reiche der Materie zu einem großen Zweck betraten. Wir bestehen während des Manvantaras oder Weltzyklus – nicht unsere Körper, nicht unser Denkvermögen, sondern im monadischen Kern unseres Wesens, das von unserer einzigartigen Essenz geprägt ist. Es ist diese monadische Essenz, welche die Zyklen von Geburt und Tod umspannt, die unser reinkarnierendes Ego dazu drängt, sich wieder und wieder zu inkarnieren, um seine innewohnende Qualität immer weiter hervorzuevolvieren. Mit anderen Worten, weil unsere göttliche Monade Erfahrung aus erster Hand gewinnen muss, erweitert und vertieft sie periodisch ihre Wahrnehmungen, indem sie jede Lebensform ätherischer und materieller Substanz belebt, die ihr entlang ihrem evolutionären Weg begegnet; die ganze Zeit über entfacht sie die Lebensatome der vielfältigen Konstitution, die sie als Mittel zu ihrer Bereicherung zu immer vollständigerem Bewusstsein benutzt.

Als Monaden sind wir also bereits durch viele verschiedene Lebensphasen evolviert und haben vor Zeitaltern im Mineralreich Form angenommen. Als wir die Erfahrungen der mineralischen Welt ausgeschöpft hatten, verkörperten wir uns als Pflanzen, in einer Vielfalt von Bäumen und Blumen; und als wir im Pflanzenreich keine passenden Ausdrucksformen mehr fanden, wurden unsere Monaden Leben um Leben im Tierreich geboren, in allen Arten tierischer Körper. Schließlich war die göttliche Essenz in uns bereit, die Verantwortung des Menschseins auf sich zu nehmen und zu wissen, dass wir denkende Wesen sind. Von der Flamme des Denkvermögens entzündet, zogen wir als wahre Menschen hinaus, teils erleuchtet, teils durch materielles Verlangen geblendet.

Am Anfang trugen wir „Gewänder aus Licht“, wie es die Kabbala formuliert; aber als wir den materiellen Bogen hinabstiegen, kleideten wir uns in immer schwerere „Häute aus Fellen“, bis wir alle unsere Lichtquelle verdunkelten. Wir waren wie aus unserer göttlichen Heimat verbannt und hatten vergessen, wer wir sind und was unser Zweck ist. Wir waren (und wir sind) so in äußere Dinge verstrickt, dass wir uns und unsere Hoffnungen und Träume eher mit Äußerlichkeiten als mit dem inneren Leben identifizierten.

Nach dem Mahābhārata, dem großen Epos Indiens, haben wir gerade den Mittelpunkt des Lebens von Brahma oder – wie es die theosophischen Lehren ausdrücken – den niedersten Punkt des evolutionären Bogens durchlaufen und den Aufstieg zum Spirituellen begonnen. Das bedeutet, dass wir als ein Lebensstrom von Egos den Nadir überschritten und – wie langsam unser Fortschritt auch immer erscheinen mag – den Prozess begonnen haben, unsere Gewänder der Blindheit, der Materie abzulegen.

Als wir auf dem evolutionären Bogen herabstiegen („herab“ und „hinauf“ werden aus Mangel an besseren Wörtern gebraucht), zogen wir – weil es notwendig war – mehr und mehr materielle Atome an uns, um geeignete Körper für die immer materielleren Welten aufzubauen, in denen wir leben würden. In jedem Menschenleben erkennen wir dieses Ereignis in einem kleineren Maßstab. Ein werdendes Kind zieht instinktiv Atome des Lebens, der Energie, an sich, um seinen Körper aufzubauen. Wenn sein Denkvermögen zu erwachen beginnt, ergreift es begierig alles, was ihm in den Weg kommt – nicht selbstsüchtig, sondern weil es für sich selbst die Lebensatome sammeln muss, um zu wachsen. Der Drang, für sich etwas zu ergreifen, setzt sich fort, bis der Körper erwachsen ist – obwohl die Neigung oft länger bestehen bleibt, als sie sollte. Wenn das geschieht, kann die Wachstums-Strömung mental und psychologisch egozentrisch und selbstsüchtig werden. Die Zeit wird kommen – wenn die Zyklen ihren Lauf vollenden –, in der die Menschenfamilie gemeinsam mit der Erde und ihren Reichen ihre physischen Körper abstreifen und erneut die Gewänder des Lichts, in die sie ursprünglich gekleidet waren, enthüllen wird.

Es gibt nur ein Muster in der Natur, einen Zweck im Blickfeld: die Erweckung der Materie durch die Flamme des Geistes. Solange das Hauptaugenmerk auf das Hervorbringen materieller Vehikel gerichtet ist, bleibt das Spirituelle rezessiv, im Hintergrund. Sobald die Aufbauarbeit von Vehikeln abgeschlossen ist, übernimmt die explosive Energie des Spirituellen das Kommando, seine strahlende Kraft wird intensiviert. Wir alle sind radioaktiv: Atome, Felsen, Menschen und Sterne. Eine Supernova, die ihre Materieteilchen hinausschleudert, entlässt einen donnernden Lichtausbruch weithin in den Raum; geradeso bringen wir, jedes Mal wenn wir das Eisen unserer Natur in die strahlende Essenz des Spirituellen verwandeln, die Gedankenwelt weit und breit zum Leuchten. Es mag nur ein Schimmer sein, von uns selbst nicht wahrgenommen, aber Licht ist Licht, und wo es auch immer scheint – es erhellt die Finsternis. Wenn wir schließlich den Gipfel des Evolutionsbogens erreichen, werden wir unser vollständiges Potenzial aus dem Innern evolviert haben. Wir werden auf Erden wandelnden Göttern gleich sein, die alles gelernt haben, was dieser Planet uns lehren kann. Das Ende unserer irdischen Erfahrung wird gekommen sein und wir werden in eine lange Ruhe eintreten.

Aber nicht für immer – es gibt eine stetige Ebbe und Flut, Ende und Anfang, den Tod von alten Welten und alten Erfahrungen und das Zur-Geburt-Bringen von neuen Welten, neuen Erfahrungen. Während die Zyklen voranschreiten, wird unsere menschliche Lebenswoge oder Familie von Monaden eine Verkörperung auf anderen Planeten oder in anderen Sphären suchen, bis wir alles gemeistert haben, was es in unserem Sonnensystem zu wissen gibt. In der weit entfernten Zukunft werden wir Menschen zu Sonnen geworden sein, jede mit ihrer eigenen Familie von Wesen, während unsere gegenwärtige Sonne vielleicht der Tempel eines noch größeren solaren Wesens sein wird. Tatsächlich „beeinflussen wir ständig das Schicksal der zukünftigen Sonnen und Planeten“, und wenn wir unsererseits zu Sonnen geworden sein werden, „dann werden die Nebel und die Sonnen um uns herum die evolvierten Wesenheiten sein, die jetzt unsere Mitmenschen sind. Infolgedessen werden die karmischen Beziehungen, die wir miteinander auf Erden haben, … mit Sicherheit ihr Schicksal ebenso beeinflussen wie unser eigenes“.3 Ein überwältigendes Ineinandergreifen karmischer Bindeglieder unter allen Monaden-Familien – von atomaren zu sternenhaften und darüber hinaus!

Die Folgerungen sind tiefgreifend: Geradeso wie wir Menschen nach langen Verbindungen mit Tieren, Pflanzen und Mineralien eng in deren Lebenszyklus eingebunden sind (kein reiner Segen, denn ganz beiläufig beuten wir unsere jüngeren Brüder aus), geradeso sind die Götter, da sie während der gestaltenden Periode unter uns lebten und arbeiteten, für immer mit uns verbunden – ihr Einfluss und ihr Schicksal sind unwiderruflich mit unserem verknüpft. Gegenseitige Verantwortung und Unterstützung erscheint als dominierendes Motiv in der Ökonomie der Natur.

Eine solche Perspektive bietet eine sehr unterschiedliche Betrachtungsweise des Menschen und seiner Ursprünge im Gegensatz zu den Kreationisten, die eine wörtliche Interpretation der Genesis unterstützen, und auch im Gegensatz zu den Evolutionisten, deren Mehrheit den Homo sapiens als ein evolutionäres Produkt aus dem Stamm der Affen oder Menschenaffen betrachtet. Wie es oft der Fall ist, scheint die Wahrheit irgendwo in der Mitte zu liegen. Gemeinsam mit den meisten Religionen stimmt die Theosophie mit der Vorstellung überein, dass der Mensch und alle Naturreiche „nach dem Bild des Göttlichen“ geschaffen sind – ein Funke der Gottheit ist der Quell und Ursprung jeder Lebensform. Die Theosophie erkennt genauso die Gegenwart eines geordneten evolutionären Fortschritts, von geringerer zu größerer Evolution – nicht zufällig, sondern durch intelligente bewusste Vermittler geleitet.

Charles Darwin war ein bemerkenswert begabter Mann mit tiefem religiösem Empfinden, aber doch war er – bei allem Respekt für seine spekulativen Theorien, besonders jene über den Ursprung des Menschen – erstaunlich unwissenschaftlich bei der Darlegung seines Arguments, dass das menschliche Säugetier den Affen und Menschenaffen auf der Leiter der Abstammung folgte.4 Der Stammbaum vom Protozoon zum Menschen zeigt bei unvoreingenommener Betrachtung etliche Lücken auf der Stufenleiter der Lebewesen – zu viele fehlende Glieder. Es existiert kein fossiler Beweis für die Behauptung einer „geraden Abstammungslinie“ von den Amöben über die Affen zu Menschenaffen und zum Homo sapiens.5

Weitere scharfsinnige Fragen wurden gestellt. Der Kessel der Debatte treibt eine „wachsende Zahl von Evolutionsspezialisten an, zum Zeichenbrett zurückzukehren: zu den Grundmustern und -formen in der Natur“.6 Sie beginnen von Null und lassen die Mosaiksteinchen hinfallen, wo sie wollen, so dass sie vielleicht entschlüsseln können, was ist, und aufdecken, was nicht ist. Es ist nicht unser Ziel hier, über verschiedene neue Evolutions-Hypothesen zu berichten oder Interpretationen für Fossilien zu liefern, die zurzeit untersucht werden. Es genügt, eine provokative Behauptung des verstorbenen finnischen Paläontologen, Björn Kurtén, anzuführen:

Der Mensch stammt nicht von den Menschenaffen ab. Es wäre korrekter zu sagen, dass die Menschenaffen und Affen von den frühen Ahnen des Menschen abstammen. Der Unterschied ist real: Bei den in Betracht kommenden Merkmalen ist der Mensch primitiv, die Menschenaffen und Affen sind spezialisiert.

Not from the Apes, S. vii

Diese Behauptung stimmt – so weit sie reicht – mit dem theosophischen Modell überein, obwohl das von HPB und Purucker dargelegte ein gutes Stück weiter geht. Sie halten fest, dass Affen und Menschenaffen Sprösslinge oder Nachkommen des Menschen sind, die als Ergebnis einer Reihe von Rassenmischungen entstanden, das heißt der Paarung von Menschen mit Tieren; und dass dies in den sehr frühen Stadien der rassischen Erfahrung der Menschheit auftrat, bevor die Grenzlinie zwischen Mensch und Tier scharf gezogen worden ist.

In Man in Evolution, einer Kritik der Evolutionstheorien, welche die Wissenschaftler seit Darwin bis zum Jahr 1930 vertreten hatten, analysiert Purucker die biologischen und anatomischen Beweise und zeigt, dass die physische Gestalt des Menschen zweifellos weitaus primitiver ist als jene der Affen oder anderer Primaten. Da die Wissenschaftler niemals irgendwelche anatomischen Charakteristika finden konnten, die sich zurückentwickelten, sondern immer nur vorwärts gerichtete, sind offensichtlich die primitivsten Gestalten die ältesten; und da die Körper der Affen und Menschenaffen anatomisch deutlich spezialisierter oder weiter evolviert sind als menschliche Körper, müssen sie nach dem Menschen gekommen sein.

Statt nach fossilen Verbindungsgliedern Ausschau zu halten, legt Purucker nahe, dass das wahre fehlende Bindeglied in der wissenschaftlichen Theorie jenes des Bewusstseins ist, das dynamische Element hinter der Evolution der Formen, menschlicher und anderer; außerdem dass der Mensch der Ursprung war, der Stammvater und die Quelle aller niedrigeren Arten als er selbst. Kurz gesagt, er führt den Menschen auf einen Prototypen oder ursprünglichen Stammvater zurück, der existierte, als die menschliche Rasse eine halb-ätherische oder astrale Form besaß, aus der im Laufe der Zeit viele Zellen abgeworfen wurden. Diese abgeworfenen Zellen entwickelten sich später entlang ihren individuellen Linien, um die niederen Arten zu bilden.

Es ist paradox, dass seit dem Erscheinen von The Descenct of Man die meisten Wissenschaftler und die Allgemeinheit Darwins Hypothesen als Tatsachen akzeptierten, statt sie – wie er gehofft hatte – als Theorien zu betrachten, die im Lichte weiterer Forschung getestet und bewiesen oder widerlegt werden müssen. Das Ergebnis ist, dass sich die materialistische Lebensbetrachtung verfestigte und uns einen sehr schlechten Dienst erwies, besonders durch die Vorstellung, dass wir bloß evolvierte Affen sind. Richtigerweise erheben die Kreationisten Einwände dagegen, aber ihre Vision des Menschen ist gleichermaßen beschränkt durch ihre dogmatische Haltung. Wir müssen uns selbst veranschaulichen, wie wir wirklich sind – Gottheiten, die seit vielen Äonen alle Arten von Körpern belebten. Sicherlich benutzten wir in früheren Verkörperungen – als Monaden – zweifellos Fisch-, Reptilien- und Vogelgestalten, bevor wir uns in der Form eines Säugetiers verkörperten. Und wenn wir tatsächlich in einer früheren Erfahrungsrunde eine affenähnliche Gestalt benutzten, so bedeutet das nicht, dass wir in diesem gegenwärtigen Zyklus von den Menschenaffen abstammen. Es ist wichtig, diesen – wenn auch subtilen – Unterschied zu betonen.

Einige Anthropologen und Paläontologen haben – in einem Versuch, die vielen Anomalien der momentanen Evolutionstheorien zu lösen – die Wahrscheinlichkeit intelligenter Agenten hinter der Evolution aller Arten nahegelegt. Sie argumentieren, dass es einen lenkenden Einfluss geben muss, welcher die verwickelten und hoch spezialisierten niederen Lebensformen schützt und leitet. Selbst so können sie die plötzlichen bemerkenswerten Veränderungen, die im menschlichen Stammbaum auftraten, nicht erklären. Welche mysteriöse Tatsache, fragen sie, brachte den außergewöhnlichen Bewusstseinssprung von jenem der Tiere zum kreativen, künstlerischen und originellen Denker zustande? Wie konnte das geschehen?

Fußnoten

1. Das monadische Leben oder der göttliche Funke, der jedes Atom innerhalb des Kosmos belebt. [back]
2. Siehe SD 2:487, GL 2:511. [back]
3. G. de Purucker, Quelle des Okkultismus, 1:133. [back]
4. The Descent of Man, S. 155. [back]
5. Siehe Francis Hitching, The Neck of the Giraffe: Where Darwin Went Wrong, Kapitel 8, „Monkey business“, S. 199-224; und Eldredge und Tattersall, The Myths of Human Evolution, S. 45-6. [back]
6. Hitching, S. 221. [back]