Informationen über Theosophie in anderen Sprachen:     ENGLISH    ESPAÑOL    ITALIANO    NEDERLANDS    РУССКИЙ    SVENSKA  

Helena Petrovna Blavatsky

blavatsky

Geb. 12. August 1831 in Dnepropetrovsk, Ukraine
Gest. 8. Mai 1891 in London, England

Helena Petrovna Blavatsky wurde am 12. August 1831 in Dnepropetrovsk (Ekaterinoslav) in der Ukraine geboren. Sie war die Tochter von Oberst Peter Alexejevich von Hahn und der Schriftstellerin Helena Andrejevna (geborene de Fadejev). Im Jahre 1849 heiratete sie N. V. Blavatsky. Nachdem sie ihren Mann verlassen hatte, begann eine Periode intensiver Reisetätigkeit für sie, die mehr als zwanzig Jahre dauern sollte – für die damalige Zeit und noch dazu für eine Frau etwas sehr Außergewöhnliches. Sie kam dabei mit mystischen Traditionen überall auf der Welt in Berührung. Ihr erster Versuch, in Tibet einzureisen, misslang.

Bereits im Jahr 1851, an ihrem 20. Geburtstag, begegnete ihr in London zum ersten Mal ihr Meister M. in seinem physischen Körper. Mit ihm bereiste sie dann in den Jahren 1866 und 1867 Indien und Tibet (siehe From the Caves and Jungles of Hindostan, Collected Writings).

1873 kam Blavatsky nach Paris und fuhr von dort nach New York, wo sie – von ihren Lehrern dazu aufgefordert – ihre theosophische Arbeit begann. Zunächst versuchte sie, die Spiritualisten für die Philosophie hinter den Phänomenen zu interessieren, aber sie verübelten ihr ihre Ablehnung und weigerten sich, ihre Erklärungen zu akzeptieren. Im Juli 1875 wurde sie von ihren Lehrern aufgefordert, 'eine philosophisch-religiöse Gesellschaft' zu gründen, und im Herbst desselben Jahres wurde sie – gemeinsam mit H. S. Olcott und W. Q. Judge - die Hauptgründerin der Theosophischen Gesellschaft. Sie nahm im Jahr 1878 die amerikanische Stattsbürgerschaft an.

Den Rest ihres Lebens widmete sie gänzlich dem großen Werk für die Menschheit.

Ungefähr zur Zeit der Gründung der Gesellschaft begann sie ihr erstes großes Werk, Isis entschleiert, und nach dessen Veröffentlichung brach sie mit Olcott nach Indien auf. Hier arbeiteten sie für die Wiedereinführung orientalischer philosophischer und religiöser Ideen, hauptsächlich durch die Publikation des Theosophist, einer Zeitschrift, die Blavatsky gegründet hatte und herausgab. In dieser Zeit (1882) fanden die Aktivitäten der Gesellschaft ihr Zentrum in Adyar.

1884 reiste Blavatsky nach Europa, während verärgerte Angestellte in Indien mit gefälschten Dokumenten zu den christlichen Missionaren gingen und sie aus Rache für die Kündigung ihres Arbeitsverhältnisses des Betrugs bezichtigten. Die Society for Psychical Research (SPR) sandte dann Richard Hodgson, um die Anklagepunkte zu untersuchen und brachte in der Folge einen sehr zweifelhaften Bericht heraus (siehe H. P. Blavatsky und die SPR von Dr. Vernon Harrison, ISBN 3-930623-21-8), der aus Unwissenheit noch bis heute als Grundlage für Darstellungen von Blavatskys Leben herangezogen wird.

Unter dieser Anklage litt Blavatskys sehr, besonders ihre Gesundheit. Im Jahr 1885 verließ sie Indien endgültig. Sie fuhr nach Europa, wo sie die Arbeit an ihrem Hauptwerk Die Geheimlehre fortsetzte. Schließlich ließ sie sich 1887 in London nieder und gründete hier die Blavatsky Lodge und ihre zweite Zeitschrift Lucifer. 1888 wurde Die Geheimlehre herausgebracht; und im selben Jahr gründete sie mit der Hilfe von W. Q. Judge die Esoterische Sektion der Theosophischen Gesellschaft. Kurz danach schrieb sie Der Schlüssel zur Theosophie und Die Stimme der Stille. 1890 wurde sie Leiterin der neugegründeten Europäischen Hauptstelle der Theosophischen Gesellschaft in London.

Dort starb sie am 8. Mai 1891 nach vielen Jahren schwerster Krankheit.

Weiterführende Informationen enthält die Blavatsky-Biographie von Sylvia Cranston Leben und Werk der Helena Blavatsky, Begründerin der Modernen Theosophie.